Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Als Favorit hinzufügen   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Aktuelle Ausstellungen

125 Jahre Glashütte in Immenhausen
Fotoausstellung im Glasmuseum 

21. Oktober 2023 verlängert bis 03. März 2024


Die Glashuette vom Bahnhof aus gesehen um 1910Zum 125jährigen Bestehen der Glashütte in Immenhausen wird eine Fotoausstellung gezeigt, die mit historischen und aktuellen Bildern die Geschichte dieser traditionellen Glashütte in Immenhausen in Erinnerung ruft.

 

1809 wurde im Kaufunger Wald eine Glashütte gegründet und 1829 von den Herren von Buttlar übernommen. Produziert wurde überwiegend medizinisch-pharmazeutisches Glas und einfaches Haushaltsglas wie Flaschen und Behälter. 
Da es ab 1884 in Immenhausen einen Bahnhaltepunkt der Eisenbahn von Kassel in Richtung Ruhrgebiet gab, entschlossen sich die Herren von Buttlar, den Standort ihrer Glashütte an den verkehrsgünstig gelegenen Standort umzusiedeln.
In den Jahren 1898/99 erfolgte der Neubau der Glashütte am Standort in Immenhausen und die Produktionsverlagerung.

 

Die 125jährige Geschichte der Glashütte in Immenhausen wird in 70 teils großformatigen Fotos präsentiert. Dabei gibt es die ältesten Bilder aus der Zeit um 1910 zu sehen, die die Glashütte sowohl von außen als auch von innen zeigen. Die Zerstörung der Anlage Ende des 2. Weltkrieges, als kriegswichtiges Material der Fieseler Flugzeugwerke aus Kassel in Immenhausen eingelagert waren, ist ebenso zu sehen wie Fotos aus der Wiederaufbauphase durch den Hüttenherrn Richard Süßmuth, der als Vertriebener aus Schlesien nach Nordhessen kam und die Glasproduktion wieder in Betrieb nahm.

 

Bei der Auswahl der Fotos wurde Wert darauf gelegt, nicht nur die Glasher Ein letztes Foto aus der Glashüttestellung in der Hütte zu zeigen. Auch die Arbeiten in den einzelnen Abteilungen wie der Schleiferei, der Gravur, der Glasmalerei, aber auch im Lager und im Büro sind zu sehen.


Die Zeit der Genossenschaftshütte, nachdem Richard Süßmuth seinen Betrieb an die Mitarbeiter übergeben hatte, spielt eine besondere Rolle, ebenso die Phase nach der Betriebsschließung 1996. Fotos, die nach dem Produktionsende entstanden sind, dokumentieren den Verfall dieser traditionsreichen Hütte anschaulich.

 

 

Da derzeit der Abriss der Produktionshallen stattfindet, sind es die letzten Bilder, die von der ehemaligen Manufaktur erhalten sind.

 


 

GLASKLAR – GLASKUNST
Moderne Glaskunst aus Museumsbestand

13. Januar bis Juli 2024

Zu Beginn des Jahres gibt es im Glasmuseum wieder einmal die moderne Glaskunst zu sehen, die leider viel zu häufig im Depot verschwinden muss. Die museumseigene Sammlung zur Studioglaskunst umfasst mittlerweile über 400 Objekte und ist in den vergangenen Jahren angewachsen, obwohl kein Ankaufsetat zur Verfügung steht. Der Museumsverein konnte in den vergangenen Jahren wieder einige Objekte ankaufen, andere kamen als Schenkung zur Sammlung. Diese und andere Objekte werden präsentiert.