Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
056735030
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Glasmuseum: Sonderausstellung - Die Glaskunst ist weiblich

Immenhausen, den 06. 08. 2020

Ab 1. August 2020 ist im Glasmuseum eine neue Sonderausstellung zu sehen.

 

Die Ausstellung mit dem Titel

„Die Glaskunst ist weiblich“

Ist bis zum 22. November 2020 zu sehen.

 

Glaskunst, die; Substantiv, feminin.

So steht es im Rechtschreibwörterbuch Duden.

Ein Blick auf die Glasszene in Deutschland zeigt, dass es derzeit überraschend viele Frauen gibt, die mit diesem vielseitigen Material arbeiten.

Ist die Glaskunst tatsächlich weiblich?

 

Die Ausstellung stellt drei Künstlerinnen vor, die auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Material Glas arbeiten und sich dabei zwar einerseits voneinander unterscheiden, andererseits aber auch gut ergänzen.

So unterschiedlich die Kunst der drei Frauen ist, die Herkunft verbindet: alle drei Künstlerinnen kommen aus Bayern, sind dort eng mit dem Material Glas und seiner Geschichte verbunden und versuchen, ihre Glasheimat durch engagiertes Auftreten bekannt zu machen. Ihre sehr unterschiedliche Arbeitsweise ermöglicht es den Besuchern, einen Einblick in die Vielfalt der Glaskunst zu bekommen.

 

Ursula-Maren Fitz beschäftigt sich seit 2006 mit dem Material Glas. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch eine reduzierte Form aus, es sind geschmolzene oder gegossene Glasobjekte, oft in Verbindung mit Bronze oder Stein, teilweise geschliffen und poliert.

 

Alexandra Geyermann ist ausgebildete Graveurin und Glasgestalterin und bringt mit Tief- und Hochschnitt Bildergeschichten ins Glas. Häufig gestaltet sie ihre historischen Themen oder weibliche Figuren auf Flachglas in einem Metallständer, doch werden in der Ausstellung auch Schalen zu sehen sein.

 

Anja Listl ist ebenfalls Glasgraveurin und Glasgestalterin und seit 1992 als Künstlerin aktiv. Bei ihren Arbeiten handelt es sich um Wandobjekte und Schalen aus gebogenem, verschmolzenem Flachglas, sind teilweise mit Glasemail bemalt und aus mehreren Teilen komponiert

 

Die Ausstellung möchte mit der Präsentation dieser drei unterschiedlichen Frauen wieder einmal die Vielfalt der Glaskunst dokumentieren.

 

Fotoserien zu der Meldung


Die Glaskunst ist weiblich (06. 08. 2020)

 

Kontakt

Der Magistrat der

Stadt Immenhausen

 

Marktplatz 1
34376 Immenhausen

 

Telefon:

Telefax:

E-Mail:

 

BM:

05673 503-0

05673 503-188

 

Jörg Schützeberg

Öffnungszeiten:

>> Aktueller Hinweis <<

Mo-Di:

 

Mi:

Do:

Fr:

08:00 - 12:00 Uhr

13:30 - 15:30 Uhr

08:00 - 12:00 Uhr

15:00 - 17:30 Uhr

08:00 - 12:00 Uhr


Märchenland Reinhardswald

 

 

Loga Jubi Holzhausen