Pressemitteilung des Landkreises Kassel: Landkreis Kassel sucht Freiwillige für das Impfzentrum Calden

Immenhausen, den 30. 11. 2020

 

Calden/Landkreis Kassel. Für das Impfzentrum am ehemaligen Flughafen Calden sucht der Landkreis Kassel Freiwillige – besonders in den medizinischen Berufen.

 

"Wir benötigen dringend medizinisches Personal für das Impfzentrum, also für die medizinische Betreuung der zu Impfenden und für das Impfen selbst", informiert Vizelandrat Andreas Siebert.

 

Damit die Meldung möglichst einfach erfolgen kann, hat der Landkreis auf seiner Internetseite www.landkreiskassel.de ein entsprechendes Formular zur Verfügung gestellt.

 

Nach den Vorgaben der Gesundheitsministerkonferenz sollen 60 Prozent der Landkreisbevölkerung geimpft werden, also rund 144.000 Menschen. Um einen vollständigen Impfschutz zu erreichen ist pro Person eine zweimalige Impfung notwendig – das Impfzentrum für den Landkreis Kassel muss daher auf eine Kapazität von 288.000 Impfungen ausgelegt sein. Sobald der Impfstoff vorliegt werden die ersten Impfungen an Risikogruppen und Gesundheitspersonal verabreicht. Siebert betont nochmals, dass niemand zur Impfung gezwungen wird. Im Impfzentrum wird in einem Zwei-Schicht-System gearbeitet, um so möglichst viele Impfungen (bis zu 1.200 pro Tag) durchführen zu können.

"Wir bereiten uns auf diese Aufgabe vor und sind deshalb nicht nur für jede Hilfe dankbar, sondern auch auf jede Hilfe angewiesen, um uns dieser Herausforderung zu stellen", so Siebert weiter.

 

Die Kreisverwaltung selbst und die Verwaltungen der kreisangehörigen Kommunen stellen das erforderliche Personal für die nichtmedizinischen Aufgaben im Impfzentrum.

 

Wer kann sich als freiwilliger Helfer melden?

  • Ärzte
  • Apotheker Pharmazeutisch-Technische Assistenten (Pharm. Studierende)
  • Arzthelfer, Pflegekräfte, Medizinisch-Technische- Assistenten, Gesundheits- und Krankenpfleger Rettungssanitäter, Notfallsanitäter, Hebammen, Entbindungshelfer, (medizinische Berufe, med. Studierende),
  • Helfer, Übersetzer/ Sprachmittler, Sozialarbeiter In allen Berufsgruppen können sich auch bereits im Ruhestand befindliche Freiwillige melden.

 

Was sind die Aufgaben der freiwilligen Helfer?

  •  Ärzte : Durchsicht der Anamnesebogen, Aufklärung zur Injektion der Impfdosis, Unterschrift im Impfausweis/ Impfdokument, Medizinische Notfallversorgung (z.B. Impfreaktionen)
  • Apotheker/Pharmazeutisch-Technische Assistenten (Pharm. Studierende): Überprüfung, Vorbereitung und Ausgabe der Impfstoffe, Vorbereitung der fertigen Spritzen mit Impfstoff sowie Annahme / Verwaltung / Ausgabe von Impfhilfsmitteln und Verbrauchsmaterial
  • Arzthelfer, Pflegekräfte, Medizinisch-Technische-Assistenten, Gesundheits- und Krankenpfleger Rettungssanitäter, Notfallsanitäter, Hebammen, Entbindungshelfer, (medizinische Berufe, med. Studierende): Assistenz, Anreichen der gekennzeichneten Impfstoff-Spritzen, Ausfüllen des Impfausweises (Aufkleber, Stempel, Arztunterschrift), Impfdokumentation am PC (Anmeldung), Bedarf von Verbrauchsmaterial (PSA, Desinfektionsmittel, Tupfer, Kanülen, Spritzen) und Impfdosen an Büro /Verwaltung weiterleiten.
  • Helfer, Übersetzer/ Sprachmittler, Sozialarbeiter: Personen zum Impfbereich begleiten, an der Anmeldung Abläufe unterstützen, Helfen in Notsituationen