Es folgt die Kopfnavigation
Druckansicht
Es folgt der Inhalt

Holzhäuser Heckethaler

Ausschreibung 2016

                                
Der Nordhessische Literaturpreis "Holzhäuser Heckethaler"

 

Gestiftet von der Stadtsparkasse Grebenstein

Idee und Juryleitung: Dagmar Garbe ( 9.6.2012) und Dr. Burckhard Garbe          

Juryleitung: Dr. Burckhard Garbe 

Ideelle Trägerin: Stadt Immenhausen 


Nordhessischer Literaturpreis „Holzhäuser Heckethaler“ 2016

Literaturwettbewerb für die Altersgruppen:
14-30 Jahre, 31-50 Jahre und ab 51 Jahre

- Prosatexte -


Holzhausen am Reinhardswald ist Stadtteil der nordhessischen Stadt Immenhausen. Das Ziel des vom Grebensteiner (früher Holzhäuser) Schriftsteller-Ehepaar Dagmar (†) und Dr. Burckhard Garbe vorgeschlagenen Nordhessischen Literaturpreises (früher Literatur-Nachwuchs-Preis) „Holzhäuser Heckethaler“ ist es, Deutsch schreibende literarische Talente aufzuspüren und zu fördern.

Zum Thema „Fünfzehn“
Zum 15. Mal, im 15. Jahr: Ausschreibung unseres "Heckethalers." Das brachte die Jury auf das Thema "Fünfzehn". - Worüber könnte man schreiben? Eine junge Frau hat im Schrank 15 Batisttüchlein ihrer Tante Henriette, zartfarbenbestickt und hohlsaumgesäumt. Oder ein Vielgeliebter besitzt 15 Bändchen Liebesgedichte von Brecht und Fried. Vielleicht nennt jemand 15 gängige Kuckucksuhren sein eigen, welch ein Gekuckucke zur vollen Stunde! Oder: schreiben über 15 pappene Brillenetuis, eins immer schöner als das andere. Erzählen von 15 Zuckertütchen europäischer Stadtcafés. Über 15 arbeitslos gewordene Brieföffner verschiedener Herkunft. In der Vitrine: Statuetten altägyptischer Tiergottheiten, ein Ensemble von fünfzehn Stück. 15 Schellackplatten mit Bachschen Motetten. 15 CDs mit Vogelstimmen Costa Ricas. Eine andere hat eine kleine Parade von 15 traurigen Clownsfiguren. Jemand sammelte 15 Kerzenhalter aus Muranoglas. 15 Paar Wollsocken für den kalten Winter in Hessisch-Sibirien. Eine kleine Perlmuttschale enthält 15 vertrocknete Zibeben. Im Büroregal: 15 Kugelköpfe elektrischer Schreibmaschinen. 15 Glasaugen aus der seltsamen Sammlung des Großvaters. 15 porzellanene Tischglocken auf der Anrichte. Überlaute Fahrradklingeln aus China, Stücker 15. Im Geheimfach: 15 nicht abgeschickte Liebesbriefe, mit rosafarbener Kordel zusammengebunden. Hinter Glas: Fünfzehn Aschenbecher der jetzigen Nichtraucherin. 15 abgerissene Eintrittskarten fürs Wiener Burgtheater. - Und alle diese Sammelschätze könnten ihre Geschichte erzählen. Vielleicht Ihre?

Teilnahmebedingungen und Thema für die Altersgruppe 14-30 Jahre
Teilnahmeberechtigt sind junge Schreibende aus dem ganzen deutschsprachigen Raum zwischen 14 und 30 Jahren. Eingereicht werden können pro Autorin bzw. Autor nur in dieser Altergruppe bis zu drei Prosatexte in deutscher Sprache von höchstens jeweils 5 Normseiten Länge (30 Zeilen à 60 Zeichen, bitte korrekt beachten).
Das Thema lautet „Fünfzehn“. Dabei sind Prosatexte aus dem Alltag genauso erwünscht wie fiktive Geschichten. Bitte, keine Lyrik! Keine Theaterstücke!

Teilnahmebedingungen und Thema für die Altersgruppen 31-50 Jahre und ab 51 Jahre
Teilnahmeberechtigt sind Schreibende aus dem ganzen deutschsprachigen Raum zwischen 31-50 Jahren und ab 51 Jahren. Eingereicht werden können pro Autorin bzw. Autor in diesen Altersgruppen nur ein Prosatext in deutscher Sprache von höchstens jeweils 5 Normseiten Länge (30 Zeilen à 60 Zeichen, bitte korrekt beachten).Das Thema lautet bei der Altersgruppe von 31-50 Jahren und der Altersgruppe ab 51 Jahren (51plus) „Fünfzehn“. Dabei sind Prosatexte aus dem Alltag genauso erwünscht wie fiktive Geschichten. Bitte, keine Lyrik! Keine Theaterstücke!

Zum Namen des Preises
Unter den Sagen Nordhessens heißt eine: „Der Heckethaler“. Im Volke ist ja seit alters bekannt, dass eine „Heckemünze“ oder ein „Heckethaler“ zusammen mit anderen Talern neue Taler „heckt“ und dadurch seinem Besitzer wachsenden Reichtum verschafft. Ähnliches erklären auch Jacob Grimm und Wilhelm Grimm in ihrem „Deutschen Wörterbuch“, Band 10.

Einsendeschluss ist der 8. August 2016
Die Beiträge können per E-Mail oder per Post ab sofort eingereicht werden:

Bevorzugt per E-Mail an folgende Adressen:
Altersgruppe 14-30 Jahre: heckethaler.14-30@immenhausen.de
Altersgruppe 31-50 Jahre: heckethaler.31-50@immenhausen.de
Altersgruppe 51plus: heckethaler.51plus@immenhausen.de

Schicken Sie als Anhänge den Text (bzw. max. drei zulässige Texte bei der Gruppe 14-30 Jahre) und Ihre persönlichen Angaben (Kennwort, Titel der Geschichte, Name, Geburtsdatum, vollständige Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Kurzbiografie, evtl. Kurzbibliografie sowie eine Information darüber, wie Sie auf den Wettbewerb aufmerksam geworden sind).
In der Betreffzeile vermerken Sie bitte den Titel der Geschichte.

Per Post an folgende Adresse:
Holzhäuser Heckethaler, Glasmuseum, Monika Rudolph, Am Bahnhof 3, 34376 Immenhausen.
Den Text (bei Postsendungen bitte in zweifacher Ausfertigung!) versehen Sie bitte mit Ihrer Altersgruppe, Kennwort und Titel der Geschichte. Fügen Sie Ihre persönlichen Angaben auf einer extra Seite bei (Altersgruppe, Kennwort, Titel der Geschichte, Name, Geburtsdatum, vollständige Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Kurzbiografie, evtl. Kurzbibliografie sowie eine Information darüber, wie Sie auf den Wettbewerb aufmerksam geworden sind).

Es gilt das Datum des Poststempels bzw. das Eingangsdatum der E-Mail. Die eingereichten Arbeiten werden nicht zurückgeschickt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preise
Der von der Stadtsparkasse Grebenstein gestiftete Nordhessische Literaturpreis beträgt 1.500 €.
Vergeben wird für jede Altersgruppe der 1. Preis in Höhe von jeweils 500,00 €.
Die Jury behält sich vor, die Aufteilung evtl. auch anders vorzunehmen. - Auch dieses Jahr gibt es zusätzlich den Publikums-Preis für alle drei Altersgruppen.

Jury
Die Jury besteht aus dem in Grebenstein lebenden und arbeitenden Schriftsteller Dr. Burckhard Garbe, dem früheren "Heckethaler"-Preisträger und jetzigen Kulturredakteur der HNA (Hessische / Niedersächsische Allgemeine) Matthias Lohr, Kassel, sowie den Vertretern der Stadtsparkasse Greben-stein, Sparkassendirektor Björn Grommek und Marketing-Leiter Klaus-Peter Vogt, den Vertreter/Innen der Stadt Immenhausen, Bürgermeister Jörg Schützeberg und den Verwaltungsmitarbeiterinnen Monika Rudolph und Nina Bredemeier, sowie Heike Kober, Geschäftsführerin des Waldhotels Schäferberg in Espenau, Stifterin der Publikums-Preise.

Preisverleihung am 22. Oktober 2016
Ende September / Anfang Oktober 2016 werden die Preisträgerinnen und Preisträger von der Jury benachrichtigt.
Die feierliche Verleihung der Jury-Preise und Urkunden liegt in der Hand der Stadt Immenhausen und wird am Samstag, dem 22. Oktober 2016, 15.00 Uhr, im Bürgerhaus, in 34376 Immenhausen-Holzhausen, Kasseler Straße 70, stattfinden. Die Preisträgerinnen und Preisträger der drei Altersgruppen werden ihre Texte lesen.


Informationen
Stadt Immenhausen, Monika Rudolph, Tel. 05673-911429, Fax 05673-911430,
E-Mail: monika.rudolph@immenhausen.de;
Internet: www.immenhausen.de / Freizeit, Tourismus und Kultur / Holzhäuser Heckethaler.


 

 

Rückblick auf die Verleihung des 14. Nordhessischen Literaturpreises „Holzhäuser Heckethaler“ am 31. Oktober 2015

Vor 160 Gästen lasen 4 Preisträgerinnen und 2 Preisträger ihre humorvollen Geschichten zum diesjährigen Thema „Eine heitere Geschichte“ im Holzhäuser Bürgerhaus und wurden anschließend von Mitgliedern der Jury ausgezeichnet. 

Vordere Reihe:
Christiane Röper (2. Preis, Gruppe ab 51 Jahre), Heidi Fasig (1. Preis, Gruppe 31-50 jahre), Josepha Gelfert (2. Preis, Gruppe 14-30 Jahre), Martina Mittelberger (2. Preis u. Publikumspreis, Gruppe 31-50 Jahre),
Dr. Klaus Paffrath (1. Preis u. Publikumspreis, Gruppe ab 51 Jahre), Juryleiter Dr. Burckhard Garbe.

Hintere Reihe:
Direktor der Stadtsparkasse Grebenstein Björn Grommek, Bürgermeister der Stadt Immenhausen Herbert Rössel, Geschäftsführerin des Waldhotels Schäfeerberg Heike Kober, stv. Ortsvorsteherin Holzhausens Kerstin Roth, Jurymitglied Matthias Lohr, Jonas Zauels (1. Preis u. Publikumspreis, Gruppe 14-30 Jahre).  

 


 

         Die Preisträgerinnen und Preisträger der bisherigen Wettbewerbe: 

 

2015

Thema: Eine heitere Geschichte

Altersgruppe 14-30 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Jonas Zauels, 23 Jahre
Bonn

2. Preis:
Josepa Gelfert, 26 Jahre 
Meißen


Altersgruppe 31-50 Jahre:

1. Preis 
Heidi Fasig, 37 Jahre
Buchholz i. d. Nordheide

2. Preis und Publikumspreis:
Martina Mittelberger, 48 Jahre
Bludenz / Österreich


Altersgruppe ab 51 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Dr. Klaus Paffrath, 54 Jahre
Elleben-Riechheim

2. Preis:
Christiane Röper, 53 Jahre
Iserlohn

2014
Thema: Grenzerfahrung
Altersgruppe 14-30 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Marcus Kindlinger, 27 Jahre
Wuppertal

2. Preis:
Katharina Stegen, 26 Jahre
Tübingen


Altersgruppe 31-50 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Ralf Schwob, 48 Jahre
Groß-Gerau

2. Preis:
Ulrike Eifler, 39 Jahre
Marburg-Haddamshausen


Altersgruppe ab 51 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Marlies Kalbhenn, 69 Jahre
Espelkamp b. Minden

2. Preis:
Elke Schneider, 74 Jahre
Möser b. Magdeburg

2013

Themen:

Altersgruppe 14-30 Jahre:
20 - und nun?

Altersgruppe 31-50 Jahre:
40 - und nun?

Altersgruppe ab 51 Jahre:
60 - und nun?















Altersgruppe 14-30 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Eva Stadlbauer, 19 Jahre
Wien

2. Preis:
Lily Beier, 24 Jahre 
Gevelsberg


Altersgruppe 31-50 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Carola Plambeck-Lampe, 44 Jahre
Hamburg

2. Preis:
Christina Reinemann, 31 Jahre
Kassel


Altersgruppe ab 51 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Petra Kroner, 65 Jahre
Frankfurt

2. Preis:
Clemens Füsers, 58 Jahre
Berlin


2012 Ohne Themenvorgabe Altersgruppe 14-30 Jahre:

1. Preis:
Anja Mäderer, 21 Jahre,
Würzburg

2. Preis:
Rebecca Richter, 20 Jahre, 
Dormagen

3. Preis und Publikumspreis:
Vera Buck, 26 Jahre 
Zürich / Schweiz


Altersgruppe ab 50 Jahre:

1. Preis und Publikumspreis:
Birgitte Pokornik, 62 Jahre,
Plankenberg / Österreich

2. Preis:
Ingo Cesaro, 71 Jahre,
Kronach

3. Preis:
Paul-Albert Wagemann, 63 Jahre,
Berlin
2011
Ohne Themenvorgabe

Festansprache:
Dagmar Garbe u.
Dr. Burckhard Garbe
Schriftsteller und Initiatoren des
Literatur-Nachwuchs-Preises
Altersgruppe 14-30 Jahre:

1. Preis:
Viktoria Schüßler, 25 Jahre,
Köln

2. Preis und Publikumspreis:
Rouven Hehlert, 27 Jahre, 
Trier

3. Preis:
Anne Südbeck, 25 Jahre 
Göttingen


Altersgruppe ab 50 Jahre:

1. Preis:
Irma Krauß, 62 Jahre,
Buttenwiesen b. Augusburg

2. Preis:
Marlies Kalbhenn, 66 Jahre,
Espelkamp b. Minden

3. Preis:
Doris Bewernitz, 51 Jahre,
Berlin

3. Preis:
Stephan Sarek, 54 Jahre,
Berlin
2010 Thema: 2020!?

Festansprache:
Eva Kühne-Hörmann
Hessische Ministerin für Wissen-schaft und Kunst
1. Preis:
Eva Siegmund, 27 Jahre,
Berlin

2. Preis und Publikumspreis:
Christine Nicole Schub, 28 Jahre,
Kiel

3. Preis:
Lilli Hölzlhammer, 18 Jahre,
München 
2009 Thema: Abgefahren

Festansprache:
Karl-Christian Schelzke
Geschäftsführender Direktor des
Hessischen Städte- u. Gemeindebundes
1. Preis und Publikumspreis:
Fleur Chantal Möller, 18 Jahre, Immenhausen-Holzhausen

2. Preis:
Clarissa Gerhardy, 15 Jahre, Katlenburg

3. Preis und Publikumspreis:
Andreas Stichmann, 26 Jahre,
Leipzig
2008 Thema: Atemlos

Festansprache:
Klaus-Dieter Fischer
Präsident des SV Werder Bremen
1. Preis:
Roman Schaupp, 28 Jahre,
Ellwangen

2. Preis:
David Vondracek, 24 Jahre, Fahrenzhausen

3. Preis und Publikumspreis:
Henrik Lode, 28 Jahre,
Berlin
2007 Thema: Ein Fest

Festansprache:
Alfred Hartenbach
Parlamentarischer Staatssekretär,
Mitglied des Deutschen Bundestages
1. Preis:
Nadine Jansen, 30 Jahre,
Köln

2. Preis u. Publikumspreis:
Katharina Flemming, 25 Jahre,
Leipzig

3. Preis:
Wildis Streng, 28 Jahre,
Karlsruhe
2006 Thema: Warum eigentlich nicht?

Festansprache:
Bischof Prof. Dr. Martin Hein
1. Preis:
Carola Gruber, 23 Jahre,
Hildesheim
 
2. Preis:
Christoph Aistleitner, 24 Jahre,
Graz / Österreich

3. Preis:
Mareike Schneider, 25 Jahre, Hildesheim
2005 Thema: Träume

Festansprache:
Dr. Werner Neusel
Regierungsvizepräsident
1. Preis:
Anna-Pia Kerber, 20 Jahre,
Ehrenberg 

2. Preis:
Julia Albrecht, 30 Jahre,
Elmshorn 

2. Preis:
Christina Kühnl, 21 Jahre,
München 
2004 Thema: Toleranz

Festansprache:
Horst Seidenfaden
Chefredakteur der HNA
1. Preis:
Carolin Brandl,
Ingolstadt 

1. Preis:
Melanie Schade,
Northeim 

3. Preis:
Claudia Schuler,
Werther 

3. Preis:
Katja Kutsch,
Hürth 
2003

Thema: Schattenwelten

Festansprache:
Dr. Udo Schlitzberger
Landrat des Landkreises Kassel

 

1. Preis:
Pascal Schäfer,
Blieskastel
 
2. Preis:
Gerald Gries,
Hamburg 

3. Preis:
Julie Tina Leuze,
Stuttgart 
2002 Thema: Dorfleben 1. Preis:
Matthias Lohr,
Bad Zwesten
 
2. Preis:
Heiko Paulheim,
Hofgeismar
 
3. Preis:
Gerald Gries,
Hamburg 

 

Publikationen zum Literatur-Preis:

Holzhäuser Heckethaler - Die besten Geschichten 2002-2003 - Band 1
Prolibris Verlag,1. Auflage 2004, ISBN 3-935263-21-X.
Preis: 10,00 €
Nach zwei Jahren Literaturwettbewerb "Holzhäuser Heckethaler" zieht diese Anthologie eine erste Bilanz. 29 Beiträge wurden für diesen Band ausgewählt und zeigen eine überraschend bunte Vielfalt. So kontrastreich wie die beiden Themen Dorfleben (2002) und Schattenwelten (2003) fielen auch die Texte aus. Von  kommerziellen Ansprüchen noch weitgehend ungefiltert, gehen die jungen Autoren die vorgegebenen Themen aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln an. Das Spektrum reicht von spannend bis provokativ, von witzig bis todernst und streift dabei so unterschiedliche Literaturgenres  wie Märchen, Krimi, Glosse, Fantasy und Satire. Das Ergebnis ermutigt zum Weitermachen.

Prolibris Verlag Rolf Wagner, Kassel - Tel. 0561/7664490 - Fax 0561/76644929 - www.prolibris-verlag.de

Holzhäuser Heckethaler - Die besten Geschichten 2004-2006 - Band 2
Prolibris Verlag,1. Auflage 2007, ISBN 978-3-935263-52-8.
Preis: 10,00 €

Nach sechs Jahren hat sich der "Holzhäuser Heckethaler" einen festen Platz unter den Literaturwettbewerben erobert. Das beweisen Hunderte von Einsendungen, die seit 2002 den Veranstalter erreichen.
Die neue Anthologie umfasst die 28 besten Wettbewerbsbeiträge von 2004 bis 2006 zu den Themen Toleranz (2004), Träume (2005) und Warum eigentlich nicht? (2006). Das Buch zeigt wieder eine überraschende Vielfalt, sich diesen Sujets zu stellen, und lässt die Leserinnen und Leser einige literarische Entdeckungen machen.

Prolibris Verlag Rolf Wagner, Kassel - Tel. 0561/7664490 - Fax 0561/76644929 - www.prolibris-verlag.de


Es folgt die Hauptnavigation
Rathaus AktuellInformationspflicht ...Umwelttag bei der se...Schiedspersonen gesu...

Veranstaltungen28.06. Genossenschaftsve...30.06. Besuch der Markth...02.07. Gemeinsames Somme...03.07. Wanderführung zum...05.07. Versammlung der V...08.07. Sponsorenlauf09.07. Jubiläumsfest zum...09.07. Fahrt zum Musical...09.07. Jubiläumsfest zum...09.07. Sommerfest anl. 4...

Wetter in Immenhausen