Jahresprogramm 2016
im Glasmuseum Immenhausen

- Workshops im Atelier

Ausstellungen
- Glasklar
- Glas - Kunst - Thüringen
- Kunstschätze der Natur
- Simone Fezer - verwurzelt
-
Ab November wieder „GLASKLAR“

Veranstaltungen
- Konzert des Gitarren- und Mandolinenvereins
- Glas und Klassik: Zauber der Violine am 04.03.
- Perlensonntag im Glasmuseum (10.07.)
- Ferienaktion im Glasmuseum (30.03. / 06.04.)
- Glas und Klassik: Violinenkonzert (29.04.)
- Internationaler Museumstag (22.05.)
- Glas & Klassik: Frauen-Power (17.06.)
- Blauer Sonntag (28.08.)
- Reisebericht (08.11.)
- Heißer Herbst (13.11.)
- Glas & Klassik: Sousi und die Grammophoniker (25.11.)
- Fotoausstellung: Verfall eines Industriedenkmals (26.11.)
- Lesung: "Märchen und Glas" (18.12.)

Downloads
- 6. Immenhäuser Glaspreis 2015 - Preisträger


Glasklar
Glaskunst aus der Sammlung des Museums
bis Anfang März 2016

Morin, Spirale-itineraire

Elena Graure-Manta, Body

Ahus, Haende

Die Sammlung von modernen Glaskunstobjekten des Museums umfasst mittlerweile über 300 Objekte aus den Jahren 1977 – 2014.

Die moderne Glaskunst, auch „Studioglaskunst“ genannt, nimmt neben der regionalen Glasgeschichte und dem Designbereich einen breiten Raum in der Museumssammlung ein. Sie zählt zu einer der größten Sammlungen dieser Art in Deutschland.

Leider können diese einzigartigen Werke aus Platzgründen nicht ständig präsentiert werden, sondern fristen häufig ein Schattendasein im Depot des Museums. Umso erfreulicher ist es, dass diese Stücke jetzt wieder einmal in einer Ausstellung präsentiert werden.
Unter den ausgestellten Arbeiten sind zahlreiche Neuerwerbungen, die sicherlich auch regelmäßige Museumsbesucher noch nicht kennen.

Mit „Studioglas“ wird eine Sparte in der Bildenden Kunst bezeichnet, die seit Mitte der 1960er Jahre zunächst in den USA und Deutschland, parallel dazu aber auch in der ehemaligen Tschechoslowakei und der DDR, entstanden ist. Es wurden kleine Glasschmelzöfen, sogenannte „Studioöfen“, entwickelt, die den Künstlern die Unabhängigkeit von den großen Glasmanufakturen ermöglichten und ihnen ein eigenständiges und freies Arbeiten mit dem Material Glas im eigenen Atelier erlaubten.
Seit dieser Zeit hat sich die Zahl der mit dem Material Glas arbeitenden Künstler stetig vergrößert. Auch machen neue technische Entwicklungen eine breite Gestaltungspalette mit diesem Werkstoff möglich.
Die Immenhäuser Sammlung enthält von fast allen Pionieren der Studioglas-Bewegung Objekte, zeigt aber auch ganz aktuelle Arbeiten aus den letzten Jahren. Sie bietet einen guten Überblick über die Entwicklung und derzeitige Situation in der „Studioglaskunst“.

Neben Schalen und Vasen gibt es Skulpturen aus Glas und Glasbilder. Unterschiedlichste Bearbeitungsvarianten von Sandguss über Schliff, Gravur und verschiedenen Schmelztechniken bis hin zur traditionellen Glasmalerei sind zu sehen. Die vielfältige und farbenfrohe Ausstellung ist ein wahrer Augenschmaus für die Besucher und lädt zum Sehen und Staunen ein.

zum Seitenanfang


Glas – Kunst – Thüringen
12. März bis 3. Juli 2016

Falk Bauer, Kaefer-1

Rebekka Gutgesel, Burn-Out-(3)

Andre Gutgesell, Artfestival

Nach Ausstellungen, die sich mit den Glasregionen Nordrhein-Westfalen und Niederbayern befasst haben, soll im Jahr 2016 die Glasszene im Thüringer Wald beleuchtet werden. Bekannt ist diese Region durch die Herstellung von gläsernem Christbaumschmuck, doch haben sich auch zahlreiche Künstler außerhalb dieser traditionellen Handwerkskunst hier niedergelassen.

Die Ausstellung soll einen Überblick geben über die Vielfalt der Glasgestaltungen im Thüringer Wald. Dabei spielt nicht nur das traditionelle Glasblasen vor der Lampe eine Rolle, auch Glaskunst „am Ofen“ wird vorgestellt.

Henry Knye, Figurengruppe_1

Juergen Kob, KOB-2

zum Seitenanfang


Kunstschätze der Natur
Mineralien zu Gast im Glasmuseum
4. Juni bis 20. November 2016

Selenit_Winnipeg (2)

Bergkristall_GOIAS

Quarz_China

Rhodochrosit, Hohenkirchen (1)

Vor zwei Jahren fand im Glasmuseum eine Ausstellung statt, die das Material „Bernstein“ in allen seinen Facetten vorgestellt hat. Sie lockte auch Besucher ins Museum, die sich nicht vorrangig für Glas interessieren. Aufgrund des großen Erfolgs dieser Ausstellung werden nun mit den Mineralien weitere Kunstschätze der Natur in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Mineralogischen Museum der Philipps-Universität in Marburg und gibt einen Einblick in die Formen- und Farbenvielfalt dieser Naturschätze.

Mineralien entstehen auf natürliche Weise in und auf der Erde, sind teilweise Millionen Jahre alt und über tausende von Jahren gewachsen. Zurzeit sind etwa 5.100 Mineralien von unserer Erde bekannt. Die Natur erweist sich bei der Entstehung der Mineralien als wahre Künstlerin. Bizarre Formen, klare Strukturen und geometrische Körper gestaltet sie in ihrem Atelier Erde. Die enorme Formenvielfalt und die Farbenpracht des Mineralreichs sind dabei verblüffend. Von winzigen Keimen ausgehend, können Minerale und Kristalle durch streng periodische Anlagerung von unterschiedlichen Atomen zu bemerkenswert großen Körpern heranwachsen. Dabei ist jedes Mineral ein Unikat. Keins gleicht dem anderen in Form und Größe. Das Erstaunliche an den Mineralien ist, dass sie alle nach einem ganz bestimmten „Bauplan“ aufgebaut sind und anhand ihrer inneren Struktur und chemischen Zusammensetzung voneinander unterschieden werden können.

Von den über 5000 Mineralien, die derzeit bekannt sind, werden etwa 200 unterschiedliche Exponate aus dem Fundus und der Ausstellung der mineralogischen Sammlung der Philipps-Universität Marburg präsentiert, die dort seit über 225 Jahren zusammengetragen wurden. So zeigt die Ausstellung Mineralstufen, die aus der Anfangszeit bis hin zur Neuzeit der über 50.000 Stücke zählenden Sammlung stammen.
Die Besucher sind eingeladen, sich mit uns auf eine Reise um den Globus zu begeben. Auf dem Streifzug durch die Mineralienwelt gibt es Gold aus Alaska, Silber aus Sachsen, farbenprächtige Turmaline aus Pakistan, blaue Baryte aus Marokko, Amethyste aus Mexiko und Brasilien, Bergkristalle aus China, Gipse aus Kanada und Malachit aus Sibirien zu entdecken. Und selbst Rhodochrosit aus dem nordhessischen Hohenkirchen und vom Hopfenberg in Immenhausen sind zu bestaunen.

zum Seitenanfang


Simone Fezer - verwurzelt
16. Juli bis 30. Oktober 2016

Mit Simone Fezer präsentiert die Ausstellung eine Künstlerin, die seit 1996 mit dem Material Glas arbeitet. 1976 in Waiblingen geboren, besuchte sie zunächst die freien Kunstschulen in Stuttgart, entdeckte die künstlerische Arbeit mit Glas und arbeitete in Werkstätten und Studios in Europa und den USA. Für die Immenhäuser Ausstellung werden raumgreifende Objekte angefertigt, die sich mit dem Thema „Wurzeln“ beschäftigen. Auch Zeichnungen, Entwürfe und kleine Glasstudien werden präsentiert.



Ab November wieder „GLASKLAR“
– Studioglas aus der Sammlung des Glasmuseums

zum Seitenanfang




Konzert
des Gitarren- und Mandolinenvereins
Immenhausen e. V.

27. Februar 2016,
18:30 Uhr


Franziska und Iwan König

werden am Freitag,
dem 4. März 2016, 20 Uhr,
im Glasmuseum zu Immenhausen konzertieren.

Das Konzert trägt den schönen Namen
"Zauber der Violine".

Die weitgereisten Künstler Franziska König (Violine)
und ihr Bruder Iwan König (Piano)
gastierten schon in bedeutenden Musikzentren
wie der Berliner Philharmonie
oder dem Konzerthaus Wien.
Sie traten auf internationalen Festivals auf
und ernteten überall hervorragende Kritiken.

Wer mehr über unser Konzert wissen möchte,
der sollte sich auf der Webseite www.glas-und-klassik.de umschauen.

zum Seitenanfang

Der Beginn des Konzertes ist 20 Uhr, der Eintritt kostet 10,- €.
Karten vorbestellen kann man unter Telefon 05673 / 925353
oder unter info@glas-und-klassik.de



Perlensonntag im Glasmuseum
von 13 – 17 Uhr
13. März, 10. April, 15. Mai, 12. Juli, 10 Juli

Am Sonntag, 13. März 2016, startet zum ersten Mal der Perlensonntag im Glasmuseum Immenhausen.
Die Perlenmacherin Britta Donath aus Kassel wird im Glasmuseum am Gasbrenner das alte Handwerk präsentieren. Die Besucher können sich ihre Wunschperle in jeder beliebigen Farbe fertigen lassen oder aus dem Fundus der Perlenfrau nach Schätzen stöbern.
Für Kinder und Erwachsene ist es immer wieder faszinierend zu sehen, wie vor der heißen Gasflamme die bunten Glasstäbe rotglühend und flüssig werden und dann unter den geschickten Händen der Künstlerin um einen Edelstahldorn gewickelt werden“, beschreibt Museumsleiterin Dagmar Ruhlig-Lühnen die neue Aktion im Glasmuseum.
Spannend ist es immer, wenn die Perle nach dem Abkühlen aus dem Kühlgranulat genommen wird und man ihr endgültiges Aussehen Bewundern kann.
Der Perlensonntag wird in Zukunft regelmäßig einmal im Monat stattfinden. Die Termine werden im Internet und der Presse veröffentlicht. „Wir hoffen, mit diesem neuen Angebot noch attraktiver für die Besucher des Museums zu werden“, hofft Dagmar Ruhlig-Lühnen.
Der Eintritt zum Perlensonntag :
3,50 für Erwachsene, 2,50 für Schüler und Studenten, Familien mit eigenen Kindern unter 18 Jahren zahlen 8,-- Euro

zum Seitenanfang



Ferienaktionen im Glasmuseum
Angebote für Schülerinnen und Schüler
30. März und am 6. April

In den Osterferien bietet das Glasmuseum für Schülerinnen und Schüler ab 8 Jahren, die sich kreativ mit Glas beschäftigen möchten, die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Glasworkshop.
Jeweils am Mittwoch, dem 30. März und am 6. April finden die Kurse statt, bei denen die Kinder aus kleinen Glasscheiben ein Glasmosaik erstellen können. Dazu gehört der Entwurf auf Papier, das Glasschneiden und Zurechtlegen der farbigen Glasscheiben und das anschließende Verkleben des Mosaiks auf eine Trägerplatte.
Die Veranstaltung findet jeweils von 10 – 12 Uhr statt, die Teilnahme kostet pro Person 10,-- Euro.
Im Anschluss an den kreativen Teil können die Glaskünstler noch auf Entdeckungstour gehen und eine Rallye durchs Museum starten.
Da die Teilnehmerzahl auf 10 Kinder pro Termin beschränkt ist, ist eine Anmeldung im Glasmuseum erforderlich.
Anmeldung unter Tel.: 05673 – 2060 oder per Email unter glasmuseum@immenhausen.de

zum Seitenanfang



Glas & Klassik
Violinenkonzert, Freitag, den 29. April 2016

Jugend-Violin-Ensemble Kaskade
Leitung Jakov Reingardt
mit Unterstützung der Pianistin Julia Reingardt

"Schon immer hatte ich den Wunsch, etwas mit jugendliche Musiker zu veranstalten. Es war mir aber bisher nicht gelungen. Jetzt ist es soweit. Die nächste Veranstaltung am Freitag, dem 29. April ist mit jungen Künstlern, die alle am Wettbewerb "Jugend Musiziert" teilgenommen haben. Sie sind Preisträger im Regional- oder Landeswettbewerb. Eine junge Geigerin ist sogar zum Bundeswettbewerb weitergeleitet worden, der im Mai in Kassel stattfindet." Karl-Heinz Eßer

zum Seitenanfang


Internationaler Museumstag
22. Mai 2016
13 - 17 Uhr

Der Eintritt im Glasmuseum ist ermäßigt,
außerdem werden historische Filme zur Glasherstellung vorgeführt.



Glas & Klassik
17. Juni 2016, 20 Uhr
Frauen-Power
Lieder mit und ohne Worte

Am Freitag, dem 17. Juni 2016, 20 Uhr ist Frauenpower bei Glas & Klassik angesagt. Da sind drei junge Frauen, die sich der klassischen Musik mit Haut und Haaren verschrieben haben. Zwei von Ihnen sind schon etabliert in der Musikwelt, und die dritte, eine junge Sopranistin  aus Moskau, steht erst am Anfang ihrer Karriere. Diese drei bilden nur für dieses Konzert eine Einheit.

Ihre Darbietung besteht aus unterschiedlichen Blöcken. So gibt es einen in Deutsch, einen in Russisch sowie in Spanisch und Französisch. Dann wiederrum instrumentale Musik, die auch ganz ohne Text viel zu sagen hat.



Blauer Sonntag
28. August 2016, 10 - 17 Uhr

Es findet wieder ein Glas- und Porzellanflohmarkt auf dem Gelände des Glasmuseums statt.
Der Eintritt im Glasmuseum ist ermäßigt, außerdem werden historische Filme zur Glasherstellung vorgeführt.
Dazu gibt es Kaffee, Kuchen und Bratwurst.


Reisebericht
8. November 2016, 19 Uhr
„Naturwunder im Westen der USA – Von den Rocky Mountains durch den roten Südwesten zur Pazifikküste“
von Christa und Bernd W. Richter

Heißer Herbst
13. November 2016, 13 - 17 Uhr

Glasbläser Frank Ballowitz aus Hadamar zeigt seine Kunst, Kinder können Glaskugeln und Windlichter bemalen, es gibt Kaffee und Kuchen zur Stärkung.


Glas & Klassik
25. November 2016, 20 Uhr
Sousi und die Grammophoniker

zum Seitenanfang


Fotoausstellung
26. November 2016, 15 Uhr
„Vorbei“ –
Fotodokumentation über den Verfall eines Industriedenkmals

Lesung
18. Dezember 2016, 15 Uhr
Gabriele Hafermaas liest
„Märchen und Glas“


Öffnungszeiten

 

Dienstag - Donnerstag
Freitag - Sonntag

10 - 17 Uhr
13 - 17 Uhr